Startseite > Artikel > Zusammenarbeit mit SOS-Kinderdörfer: Aufbau von Kompetenzen zur Stärkung von MAP in YouthCan!
Datum: 24.3.2022
Kategorien: Artikel, Partnerschaften2030

Zusammenarbeit mit SOS-Kinderdörfer: Aufbau von Kompetenzen zur Stärkung von MAP in YouthCan!

Copyright: Ford Leland

Partnerschaften2030 hat YouthCan!, eine von SOS-Kinderdörfer ins Leben gerufene Partnerschaft zur Beschäftigungs-Förderung von Jugendlichen, zu Aufbau und Management von MAP beraten. Von Oktober 2021 bis zum März fanden dazu mehrere Workshops und Trainings mit YouthCan!-Mitarbeiter*innen in Brasilien, Mexiko und El Salvador statt.

YouthCan! ist eine globale Beschäftigungs-Initiative, die junge Menschen, die ihre elterliche Fürsorge verloren haben oder von deren Verlust bedroht sind, dabei unterstützt, den Übergang von der Schule in das Berufsleben und somit in ein unabhängiges Leben zu meistern. YouthCan! fördert dies durch individuelle Trainings, Hospitationen, Praktika und Mentoring. YouthCan! vermittelt den Jugendlichen auf diese Weise Fähigkeiten und Kenntnisse, die sie für den Eintritt in den Arbeitsmarkt benötigen.

Der partnerschaftliche Ansatz war bereits ein zentrales Element von YouthCan!, den es insbesondere in Bezug auf MAP zu erweitern galt – so die Einschätzung von SOS-Kinderdörfer International und SOS-Kinderdörfer Lateinamerika und Karibik (LAAM). Vor diesem Hintergrund analysierte YouthCan! mit Unterstützung von Partnerschaften2030 bestehende partnerschaftliche Ansätze mit dem Ziel, Wege zur Stärkung des Multi-Akteurs-Ansatzes zu finden.

Den teilnehmenden YouthCan!-Koordinator*innen und weiteren Mitarbeitenden wurden Fähigkeiten zum Aufbau und Management von MAP vermittelt, zu den Themen zählten Veränderungsmanagement und Moderationstechniken.

Die Kompetenzstärkung umfasste ein Kick-off-Meeting mit allen Teilnehmenden, ein Stakeholder-Mapping, Trainings zu MAP, Trainings und Vorbereitungen für gemeinsame Aktivitätsplanungsworkshops, Austausch von Erfahrungen der teilnehmenden Länder und zusätzliche, auf die Bedürfnisse der einzelnen Länder zugeschnittene Trainings. Darüber hinaus wurde ein „Train the Trainer“-Konzept entwickelt. Der Kompetenzaufbau zu MAP endete mit einer Abschlussveranstaltung am 15. März.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden mit der gesamten YouthCan!-Initiative geteilt. Daher sind die Maßnahmen zur Stärkung des MAP-Wissens ein wichtiger erster Schritt zur Ausweitung von MAP innerhalb von YouthCan!, um das für 2024 gesteckte Ziel, 20.000 junge Menschen auf erfolgreiche Weise zu unterstützen, zu erreichen.