Startseite > Internationales Austauschforum für MAP Unterstützungsplattformen
Datum: 9.11.2017
Kategorien: Partnerschaften 2030, Veranstaltungen

Internationales Austauschforum für MAP Unterstützungsplattformen

Am 18. & 19. Oktober trafen sich 30 VertreterInnen aus 17 Ländern in Köln, um die Frage zu beantworten: „Wie können Unterstützungsplattformen Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) wirksam und langfristig stärken, um die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen?“

Unterstützungsplattformen sollen u.a. know-how, Finanzierung, Beratung und vieles mehr bieten, um neue MAP auf den Weg zu bringen und existierende MAP zu fördern. Überall auf der Welt arbeiten Unterstützungsplattformen daran nachhaltige Entwicklung durch MAP voranzutreiben. Diese Erfahrungen können von großem Nutzen sein, um andere Unterstützungsplattformen bei Ihrer Arbeit zu helfen.

Partnerschaften2030 hat aus diesem Grund diverse Unterstützungsplattformen zu einem zweitägigen Workshop eingeladen. Ziel des Workshops war der Austausch über Strategien, best practices sowie thematische Schnittstellen in der gemeinsamen Arbeit. Dadurch sollten Potentiale für zukünftige Kooperationen identifiziert werden.

Über zwei Tage arbeiten die Teilnehmer zu Themen wie Finanzierung, Stakeholder Engagement und Wirkungsmessung. Dabei wurden Strategien für den Umgang mit verschiedenen Herausforderungen erarbeitet. Auch das Interesse für einen weiterführenden Austausch war groß. Auf die Fragen nach den nächsten Schritten boten mehrere der vertretenen Organisationen an, eigene Beiträge für gemeinsame Wissensprodukte zu leisten. In diesem Kontext erklärte sich Partnerschaften2030 bereit, eine online Arbeitsgruppe für alle interessierten Unterstützungsplattformen aufzubauen, um den weiteren Austausch zu ermöglichen.

Für Partnerschaften2030 war der Workshop in Köln zum einen ein wichtiger Schritt in Richtung internationale Vernetzung mit anderen Unterstützungsplattformen. Zum anderen konnte das Sekretariat aber auch viele Lernerfahrungen für die Arbeit der Plattform in Deutschland mitnehmen.


Foto Galerie

Fotos: Jens Pussel