Multi-Akteurs-Partnerschaften Über uns

Startseite Über Partnerschaften 2030

Über Partnerschaften 2030

Wer?

Angestoßen durch den breiten gesellschaftlichen Dialog zur 2014 erscheinenden Zukunftscharta -„EINEWELT – Unsere Verantwortung“ – hat das BMZ eine Initiative zur Förderung von Multi-Akteurs-Partnerschaften als Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 ins Leben gerufen. Daran beteiligt sind bisher die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, das Collective Leadership Institute (CLI) in Potsdam, Engagement Global – bengo und die Zivilgesellschaft, vertreten durch interessierte NRO.

Warum?

Ein „weiter so“ in der Internationalen Zusammenarbeit kann es nicht geben! Dies ist eine klare Botschaft der Agenda 2030 und der darin enthaltenen 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), die von den Vereinten Nationen im Herbst 2015 verabschiedet wurde. Eine der Kernaussagen der Agenda lautet, dass die komplexen sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft nur gemeinsam und unter Einbeziehung aller gesellschaftlichen Akteursgruppen bewältigt werden können. Sowohl die Agenda 2030 als auch die Zukunftscharta des BMZ beschreiben deshalb Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) als einen zukunftsweisenden Ansatz in der Internationalen Zusammenarbeit. Dieser Ansatz ist nicht gänzlich neu. So gibt es bereits einige erfolgreiche Beispiele – sowohl in Deutschland als auch weltweit – die in den letzten Jahren zu einer wirkungsvolleren Entwicklungspolitik beigetragen haben. Bei einer Vielzahl von Initiativen sind die erhofften Ergebnisse jedoch ausgeblieben, weil sie entweder nie über die Phase der Konzipierung hinausgekommen sind oder ihre gesetzten Ziele gar nicht bzw. nur in Teilen erreichen konnten. Es ist daher notwendig Strukturen zu schaffen, die MAP als Instrument zur Umsetzung der Agenda 2030 nachhaltig stärken.

Wie?

Partnerschaften 2030 soll dazu beitragen Erfahrungen und best practices nutzbar zu machen, um bestehende MAP zu stärken und neue Initiativen auf den Weg zu bringen. Die Plattform soll weiterhin einen Raum – sowohl online als auch offline – bereitstellen indem Akteure in Dialog treten können, um innovative Partnerschaftskonzepte zu entwickeln. Daneben stellt Partnerschaften 2030 auch Unterstützungs- und Beratungsleistungen für Partner in MAP zu Verfügung: Unser Angebot