Startseite > Die Rolle der Reflexion in Multi-Akteurs-Partnerschaften
Datum: 9.4.2018
Kategorien: Artikel, Partnerschaften 2030, Publikation

Die Rolle der Reflexion in Multi-Akteurs-Partnerschaften

Die Universität Wageningen hat ein neues Buch namens „Reflection Methods: Practical Guide“ veröffentlicht. Die Autoren thematisieren die praktischen Methoden, durch die erlerntes Wissen und Verständnis vertieft und weitergegeben werden kann.

Im Kontext von Multi-Akteurs-Partnerschaften ist es besonders interessant, die Lernerfahrungen der einzelnen Akteure näher zu beleuchten, die sie im Laufe der Zusammenarbeit gesammelt haben. Der bewusste Einsatz von sogenannten Reflexionswerkzeugen (‚reflection tools‘) trägt zu verschiedenen Dingen bei: erstens hilft es einzelnen Teilnehmern, zu einem tieferen Verständnis der Erkenntnisse zu gelangen und diese weiter zu entwickeln. Zweitens, und ebenso wichtig in Multi-Akteurs-Partnerschaften, ist es, dass diese Werkzeuge dazu beitragen, dass diese Erkenntnisse von und mit anderen Mitgliedern der Partnerschaft geteilt und validiert werden. Darüber hinaus regen die Reflexionssitzungen die Mitglieder an, über die Anwendung der gewonnenen Erfahrungen in ihrem eigenen Kontext nachzudenken.

Um neue Möglichkeiten für positive Veränderungen zu erkennen, müssen verschiedene Akteure gemeinsam aus ihren jeweiligen Erfahrungen lernen. Das Engagement der Interessengruppen wird verstärkt, wenn sie die Arbeit der Partnerschaft reflektieren und sie mit ihrer täglichen Arbeit verknüpfen können. Dies ist besonders wichtig, wenn Entscheidungen getroffen werden sollen und Maßnahmen abgestimmt werden müssen, können aber auch in anderen Phasen des Prozesses wertvoll sein. Mehr Informationen zu dem Buch finden Sie hier.